Comments on AMS versendete Info per E-Mail zu Initiative "Sprungbrett"

    Pathfinder

    AMS versendete Info per E-Mail zu Initiative "Sprungbrett"

    Von Pathfinder in der Gruppe AMS-Wien, Landesgeschäftsstelle Kommentare (3)

    3.5/5 Sterne (2 Stimmen)

    Im Rahmen der Initiative "Sprungbrett" des Bundesministeriums für Arbeit können Dienstverhältnisse für Personen, die von Langzeitarbeitslosigkeit bedroht sind und bereits mindestens 365 Tage beim Arbeitsmarktservice gemeldet sind, besonders...
    • TaiPan
      Von TaiPan

      Wie bei alle AMS-Projekten ist auch das Sprungbrett nur zu 75% als gut zu bezeichnen. Der Punkt warum nicht nur ich sondern auch Teile der Administratoren ein Problem sehen ist das es durch die Firma itworks Personalservice & Beratung gemeinnützige GmbH betreut wird. Auch wenn es dabei nur um Personen aus Wien geht. 

      Der Ruf dieser Einrichtung ist nicht nur auf der Plattform CARDMAT-NETwork sondern auch bei soned.at und Aktive Arbeitslose nicht der Beste.
      Also wenn jemand einen Betrieb findet der euch zu den oben angegeben Konditionen aufnehmen würde so sprecht mit eurem AMS-Berater_in und macht einen großen Bogen um alle Betriebe der ÖSB Gruppe GmbH

      Ich spreche aus eigener Leidvoller Erfahrung.

       

       

    • Pathfinder
      Von Pathfinder

       

      Na das ging ja Flott.

      2 Monate nachdem wir auf das Projekt Sprungbrett aufmerksam gemacht haben kommt Heute (20-09-2021) das AMS-Wien mit der Info auf seiner News Seite daher.

      Zum Text der News Seite des AMS-Wien

       

      image

       

      Gratuliere Frau Mag. Petra DRAXL 
      (Chefin AMS-Wien) 

       

       

    • AMS-CARD
      Von AMS-CARD

      Na komm sei Nett zur Draxl Sie kann nur Infos rausgeben die Sie bekommt und das hat Sie auch gemacht. Wenn aber ein so guter PR Profi wie Dr. Martin Kocher kocht dann ist die Suppe eben versalzen.

      • Wie kann man dieses Projekt Sprungbrett nennen?
        Es gibt seit langen ein gutes Projekt für Mädchen den Verein Sprungbrett für Mädchen und der wird auch vom AMS gefördert. Wenn man ein 100 Mille Euro Projekt macht sollte das zumindest einen Eigenständigen Namen haben.

      • Sonderbar das der Herr Minister sich nicht einmal die Domain www.sprungbrett.at gesichert hat. Die hat eine Personalbereitstellung / Personalleasing / Personalüberlassungs-Firma gesichert. Diese Firma gehört KommR Harald Peter Aspäck seines Zeichen Obmann-Stv. in der WKO.
        Aber er hat diese auch erst seit 28-08-2021 also ziemlich genau zu dem Zeitpunkt des Starts vom Projekt Sprungbrett.
        Zufall?

        Könnte man meinen wähne da nicht die Kleinigkeit des Werdegang der Domain.
        Diese wurde am 12-12-2020 von der Firma colorMedia by ASE bei nic.at eingetragen. Hier ist nicht die Firma das Interessante sondern der Zeitpunkt. Es ist nämlich genau der zudem der Hr. Minister vom Projekt Sprungbrett gesprochen hat. Kann man nun den Firmen einen Vorwurf machen das sie sich den Namen gesichert hat. Meiner Ansicht nicht, war eine gute Aktion.

      • Unserer/Meiner Ansicht hat Minister Dr. Martin Kocher in Zeiten von Internet und der Wichtigkeit von Domains zu Projekten eine erbärmliche Arbeit abgeliefert. Wer es bei einem 100 Millionen Euro Projekt nicht Schaft einen prägnanten Namen zu finden und einen vernünftigen Internetauftritt zu gestalten ist .....
        Oder er wollte uns nur ein neues Kaufhaus Österreich ersparen

      Also mein Freund lass die DRAXL in ruhe Sie kann nur die laue Suppe verkaufen die rauskommt

      wenn Kocher kocht

       

       

    Neueste Kommentare

    Keine Kommentare.