Wirtschaftsbund-Stellenmonitor offenbart: 248.000 offene Stellen in Österreich

    Pathfinder
    Von Pathfinder
    Wirtschaftsbund-Stellenmonitor offenbart: 248.000 offene Stellen in Österreich

    Wirtschaftsbund-Stellenmonitor offenbart: 248.000 offene Stellen in Österreich

    Erstmals offene Stellenausschreibungen in Österreich ausgezählt – mehr als doppelt so viele offene Stellen als bisher angenommen – DOWNLOADLINK zum Stellenmonitor

    Wien (OTS) - Der Wirtschaftsbund hat erstmals gemeinsam mit IT-Spezialisten alle Online-Stellenausschreibungen in Österreich gezählt. Diese übersteigen bei weitem die bisher bekannten Zahlen. „Für eine effiziente Arbeitsmarktpolitik ist es notwendig zu wissen, wie viele offene Stellen in Österreich zur Verfügung stehen. Deshalb haben wir gemeinsam mit den IT-Spezialisten von Lorem.ipsum den WB-Stellenmonitor auf die Beine gestellt. Mit Hilfe dieser Software können wir Online-Stellenausschreibungen zählen und ein realistisches Bild der Arbeitsmarktsituation aufzeigen. So haben wir auch erstmals harte Zahlen nach Branchen und Bundesländer“, so WB-Generalsekretär Abg.z.NR. Kurt Egger.

    Wenn Mitarbeiter gesucht werden, werden Stellenanzeigen online inseriert, diese aber nicht immer dem AMS gemeldet. Viele offene Stellen scheinen also beim AMS nie auf und schaffen es so nicht in die Statistik.

    Mehr als doppelt so viele offene Stellen als bisher angenommen

    „Es gibt keinen Mangel an Jobmöglichkeiten, vielmehr leiden unsere Betriebe unter einem Arbeitskräftemangel, das Wirtschaftswachstum wird gebremst und der Aufschwung nach Corona gefährdet“, so Egger. Es zeigt sich, dass die AMS-Statistik mit 112.155 (Stand Oktober 2021) nur einen Teil der offenen Stellen in Österreich ausweist. Wenn man die relevanten Online-Jobportale mitzählt und um Duplikate bereinigt, ergeben sich rund 248.000 offene Stellen - mehr als doppelt so viele offene Stellen als bisher angenommen.

    Auf einen Arbeitssuchenden kommt eine offene Stelle

    Wenn man die tatsächliche Gesamtzahl der offenen Stellen berücksichtigt, ist das Verhältnis zwischen Arbeitslosen und offenen Stellen faktisch 1:1. Es gibt in Österreich mehr offene Stellen, als die Landeshauptstädte Salzburg und Klagenfurt zusammen Einwohner haben.

    Der Arbeitskräftemangel schädigt das Wirtschaftswachstum

    Der Arbeitskräftemangel ist kein isoliertes Problem der betroffenen Mitarbeiter und Betriebe, auch die Allgemeinheit hat dadurch Nachteile. Das Wirtschaftswachstum steigt weniger stark und dem Staat entgehen dadurch Steuereinnahmen in Milliardenhöhe. Bereits 2018 hat eine Studie im Auftrag der WKO berechnet, dass bei 162.000 fehlenden Fachkräften der öffentlichen Hand eine Milliarde an Steuereinnahmen entgeht. Konservativ hochgerechnet auf die aktuellen Zahlen entgehen dem Staat dadurch mindestens 1,2 Milliarden Euro.

    Jetzt Reformen setzen und den Arbeitsmarkt zukunftsfit machen

    „Um unseren Arbeitsmarkt besser für die Zukunft zu rüsten und unsere Wirtschaftsleistung nicht zu gefährden, brauchen wir jetzt die richtigen Weichenstellungen für die Zukunft. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, möglichst viele Menschen in Vollbeschäftigung zu bringen. Dazu braucht es Maßnahmen gegen den Arbeitskräftemangel sowie dringend notwendige Arbeitsmarktreformen wie etwa die Änderung der Zuverdienstgrenzen, ein degressiv gestaffeltes Arbeitslosengeld sowie die Erhöhung der Mobilität“, so Egger abschließend.

    Den WB-Stellenmonitor mit Bundesländer- und Branchenzahlen finden Sie hier: https://www.wirtschaftsbund.at/wp-content/uploads/2021/11/WBStellenmonitor_Oktober.pdf

     


    Rückfragen & Kontakt:

    Österreichischer Wirtschaftsbund
    Valentin Petritsch, MSc
    Pressesprecher & Leitung Kommunikation
    +43 1 505 47 96 17
    https://twitter.com/vpetritsch
    http://www.wirtschaftsbund.at


    OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001


     

    Neueste Kommentare

    Keine Kommentare.