AMS-Tirol - Mehr offene Stellen als je zuvor

    Pathfinder
    Von Pathfinder
    AMS-Tirol - Mehr offene Stellen als je zuvor

    AMS-Tirol - Mehr offene Stellen als je zuvor

    Arbeitsmarkt auf Erholungskurs. Die Arbeitslosigkeit ist im Vorjahresvergleich um -30,0 % gesunken. 8.677 offene Stellen Ende August gemeldet. Angebot kann Nachfrage nicht decken.

     

    Mit Stichtag 31.08.2021 sind in Tirol 13.183 Personen arbeitslos. Im Vergleich zum August 2020 sind das um -5.647 Menschen weniger (-30,0 %). Österreichweit liegt der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei -23,0 % mit insgesamt 286.277 Arbeitslosen.
    Bei 13.183 Arbeitslosen und 349.000 unselbständig Beschäftigten (+5.000 Beschäftigte im Vorjahresvergleich) betrug die Arbeitslosenquote im August 2021 in Tirol 3,6 % (Vergleich August 2020: 5,2 %).

    Tiroler Arbeitsmarkt weiter auf Erholungskurs
    Vor einem Jahr waren in Tirol noch 18.830 Menschen arbeitslos. Mit Ende August 2021 sind 13.183 Menschen ohne Arbeit und beim AMS vorgemerkt. Wie hoch diese Zahl noch immer ist, zeigt sich im Vergleich mit August 2019 (Vorkrisenniveau), als 11.537 Menschen in Tirol arbeitslos waren - das waren immer noch ca. 1.650 Personen weniger. Im Vormonat Juli betrug diese Lücke noch ca. 2.000 Personen. Die Erholung am Tiroler Arbeitsmarkt hält also weiter an. Mit dem Ende der Sommersaison wird die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten wieder steigen. (Arbeitslose im August 2019: 11.537 | 2020: 18.830 | 2021: 13.183)

    „Die Entwicklung am Tiroler Arbeitsmarkt ist aktuell sehr positiv und wir erholen uns von der schwersten Rezession seit vielen Jahren schneller als erwartet. D.h. die Arbeitslosigkeit und die Kurzarbeit in Tirol sind in den letzten Monaten stark gesunken,“ erläutert Alfred Lercher, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol.

     Wandel am Arbeitsmarkt deutlich spürbar
    „Aktuell sind beim AMS Tirol 8.677 offene Stellen zur sofortigen Besetzung gemeldet, das sind so viele wie noch nie zuvor zu dieser Jahreszeit. Wir beobachten aber, dass diese sehr starke Nachfrage nach Arbeitskräften nur teilweise gedeckt werden kann, weil die Qualifikationen der arbeitsuchenden Menschen in vielen Fällen nicht mit den Anforderungen der Unternehmen übereinstimmen.
     Zudem steigen das Durchschnittsalter und die gesundheitlichen Probleme der arbeitenden Bevölkerung stetig. D.h. die wirtschaftliche Erholung wird durch diese strukturellen Probleme in den nächsten Jahren deutlich ausgebremst werden. Wir werden also lernen müssen, das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial und insbesondere den Erfahrungsschatz von älteren Arbeitskräften wertzuschätzen. Das AMS Tirol leistet hier mit Programmen wie „Sprungbrett“ und „Joboffensive“ einen wesentlichen Beitrag“, kommentiert Alfred Lercher.

     Arbeitslosigkeit gesunken  ↓ -5.647 | -30,0 % auf 13.183 Personen

    Beschäftigung gestiegen ↑ +5.000 | +1,5 % auf 349.000 unselbständig Beschäftigte

    Arbeitslosenquote gesunken ↓ -1,6 %-Punkte auf 3,6 %

    ____________________________________________

    Der Tiroler Arbeitsmarkt im August 2021 - Zuammenfassung
    Mehr offene Stellen als je zuvor
    Arbeitslosenquote: 3,6 %

    Ende August 2021 sind in Tirol 13.183 Menschen arbeitslos (-5.647 bzw. -30,0 % zum Vorjahr). Inklusive Schulungsteilnehmer_innen sind es 15.296 Personen (-5.067 bzw. -24,9 % z. V.). d.h. es gibt heuer mehr Schulungsteilnehmer_innen Mit Stichtag 31.08.2021 waren 2.113 Personen in Tirol in Schulung. Das sind im Vorjahresvergleich um +580 Personen oder +37,8 % mehr.

    Frauen sind noch immer stärker betroffen
    Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit bei den Frauen um -29,4 % und bei den Männern um -30,7 % zurück. Es sind mit Ende Juni somit 6.872 Frauen und 6.311 Männer in Tirol arbeitslos.

    Arbeitslosigkeit im Tourismus wieder auf Vorkrisenniveau
    In der „Beherbergung und Gastronomie“ ging die Arbeitslosigkeit um -53,9 % Personen im Vergleich zum Vorjahr auf 1.675 Personen zurück und liegt knapp unter dem Niveau vom August 2019. (Arbeitslose im Tourismus August 2019: 1.698 | 2020: 3.637 | 2021: 1.675)
    Verhältnismäßig gering ist die Arbeitslosigkeit mit -24,9 % im Handel gesunken. Sie liegt somit noch deutlich über dem Vorkrisenniveau. (Arbeitslose im Handel August 2019: 1.922 | 2020: 3.333 | 2021: 2.503)

    Hohe Langzeitarbeitslosigkeit sinkt nur langsam
    Bei den länger als 1 Jahr arbeitslosen Menschen ist im Vorjahresvergleich ein Anstieg um +67,3 % auf 2.299 zu verzeichnen. Seit dem Höchststand Ende April 2021 (3.397) sinkt die Langzeitarbeitslosigkeit aber wieder kontinuierlich. 56 % sind älter als 50 Jahre, 43% haben maximal einen Pflichtschulabschluss und 51% haben gesundheitliche Vermittlungseinschränkungen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ist um -4,2 % auf 4.397 gesunken.

    Höherqualifizierung bestes Mittel gegen Arbeitslosigkeit
    39,5 % der Ende August vorgemerkten Arbeitslosen haben maximal einen Pflichtschulabschluss. Diese Menschen waren hauptsächlich in Hilfsberufen tätig und haben weder Lehrabschluss noch höhere Schulausbildung.

    Rückgang bei Jüngeren deutlicher als bei Älteren
    Bei den 20- bis 24-Jährigen ist der Rückgang mit -39,1 % auf 1.325 Personen am stärksten. Bei Personen im Alter 50+ sank die Arbeitslosigkeit nur um -23,1 % auf 4.225 Personen.

    Starke Nachfrage nach Arbeitskräften
    Ende August waren beim AMS Tirol insgesamt 8.677 offenen Stellen zur sofortigen Besetzung gemeldet und damit befinden wir uns weiter auf Rekordniveau. Bei 48 % dieser Stellen wird eine fachliche Qualifikation über dem Pflichtschulabschluss vorausgesetzt. Die Dynamik am Stellenmarkt ist weiterhin sehr hoch: So wurden im Laufe des August um +25,2% mehr offene Stellen zur Vermittlung gemeldet als im Vorjahr und auch die Stellenbesetzungen sind um +31,5 % gestiegen. (Offene Stellen August 2019: 6.398 | 2020: 5.094 | 2021: 8.677)

    Lehrlinge weiterhin dringend gesucht
    Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der sofort verfügbaren offenen Lehrstellen um +9,9 % gestiegen. Zusätzlich sind 521 offene Lehrstellen beim AMS Tirol gemeldet, die nicht sofort angetreten werden können. Die Zahl der sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden ist um -34,9 % gesunken. Das sind 1.404 sofort verfügbare Lehrstellen gegenüber 467 sofort einsatzbereiten Lehrstellensuchenden.

    Nur noch 1.810 Personen in Kurzarbeit
    Am 31.08.2021 waren noch 1.810 Arbeitnehmer_innen in 401 Betrieben in Tirol zur Kurzarbeit angemeldet. Seit Beginn der Krise wurden 826,1 Mio. Euro an Kurzarbeitsbeihilfen in Tirol ausbezahlt. Die fünfte Phase der Corona-Kurzarbeit ist mit Juli 2021 gestartet und dauert bis Ende Juni 2022. (Personen in Kurzarbeit 31.05.2020: 91.101 | 31.10.2020: 13.789 | 31.03.2021: 47.912 | 30.06.2021: 27.846 | 31.08.2021: 1.810)

    ______________________________

    Mehr Informationen zum Tiroler Arbeitsmarkt und den einzelnen Regionen finden Sie unter: https://www.ams.at/arbeitsmarktdaten-und-medien/arbeitsmarkt-daten-und-arbeitsmarkt-forschung#tirol

    Alle Informationen zur Kurzarbeit (Phase V) finden Sie hier: https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit

    Hinweis:
    Unselbstständige Beschäftigung und Arbeitslosenquote sind zu diesem Zeitpunkt immer nur eine vorläufige Schätzung.

     

     


    Quelle: AMS News Tirol / 01-09-2021


     

    Neueste Kommentare

    Keine Kommentare.