U25 – Wiener Jugendunterstützung: MA 40 und AMS präsentieren gemeinsames Haus

    Pathfinder
    Von Pathfinder
    U25 – Wiener Jugendunterstützung: MA 40 und AMS präsentieren gemeinsames Haus

    One-Stop-Shop für 15- bis 25-Jährige eröffnet im Frühjahr 2020 – Hacker: „Wir verbessern die Lebenschancen von 27.000 jungen Menschen“

    Wien (OTS) - Der Wechsel von der Schule ins Berufsleben, die ersten Jahre der Erwerbstätigkeit: Jugendliche und junge Erwachsene brauchen in diesem wichtigen Lebensabschnitt jede erdenkliche Unterstützung. Stadt Wien und AMS Wien bündeln daher ihre Aktivitäten und Angebote rund um Berufs-, Bildungs- und soziale Belange für alle Unter-25-Jährigen unter einem Dach. Am Montag präsentierten Sozialstadtrat Peter Hacker, AMS-Landesgeschäftsführerin Petra Draxl und MA-40-Leiterin Agnes Berlakovich erste Details zur künftigen gemeinsamen Einrichtung in Meidling.

    „Wir lassen in Wien niemanden zurück. Mit diesem Projekt verbessern wir die Lebenschancen von 27.000 jungen Menschen.“

    Peter Hacker, Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport

     

    „Mit U25 bekommt die gesamte Zielgruppe Beratung zu Bildung und Ausbildung aus einem Guss.“

    Petra Draxl, AMS-Landesgeschäftsführerin für Wien

     

    „Durch die intensivierte Betreuung eröffnen wir jungen Menschen neue Möglichkeiten und Chancen.“

    Agnes Berlakovich, Leiterin der MA 40

     

    Ab dem Frühjahr 2020 wird es das neue Angebot der MA 40 und des AMS Wien für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahren am gemeinsamen Standort in Meidling geben. Ziele der Zusammenarbeit sind unter anderem eine verstärkte Arbeitsmarktintegration der Zielgruppe und eine bessere Abstimmung und Vereinfachung von Unterstützungs- und Angebotsstrukturen. Die Betreuungs- und Verweilzeiten in der Wiener Mindestsicherung sollen genauso zurückgehen wiedie Fallzahlen. Die gemeinsame Betreuung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem AMS Wien wird die Betreuungsqualität verbessern und einen unkomplizierten und effizienteren Austausch zwischen MA 40 und AMS Wien ermöglichen.

    „Mit dem Ausbau der Zusammenarbeit zwischen AMS und Stadt Wien schaffen wir neue Wege der Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Ziel: Wir lassen in Wien niemanden zurück und geben jungen Menschen eine positive Perspektive für ein selbstbestimmtes Leben“, erklärt Sozialstadtrat Peter Hacker.

    Die rot-grüne Stadtregierung habe sich stets dazu bekannt, die Anstrengungen im Bereich der Arbeitsmarktintegration zu verstärken, so Hacker. Bei der jüngsten Regierungsklausur im September wurde dieses gemeinsame Ziel bestätigt. „Die Zahl der jugendlichen und jungen Mindestsicherungsbezieher in Wien ist in den vergangenen beiden Jahren um mehr als 6.000 Personen zurückgegangen. Wir haben mit der Wiener Mindestsicherung schon viel erreicht und werden diese Entwicklung mit U25 intensivieren und fortsetzen. Mit diesem Projekt verbessern wir die Lebenschancen von 27.000 jungen Menschen“, sagt Hacker.

    Für das AMS Wien ist die enge Kooperation mit der Stadt Wien ein wichtiger Schritt, sagt AMS-Wien-Chefin Petra Draxl: „Uns ist es ein gemeinsames Anliegen, die jungen Menschen darin zu unterstützen, dass sie gar nicht erst auf Leistungen der Wiener Mindestsicherung angewiesen sind. Unsere Kräfte durch Case Management mit den anderen Akteurinnen und Akteuren zu bündeln, ist ein großer Schritt nach vorn.“ In Einzelfallbesprechungen können sich AMS Wien und die Einrichtungen der Stadt Wien im U25 nun gut abstimmen, um die richtige Unterstützung anbieten zu können. Jede Entscheidung wird im gegenseitigen Einvernehmen getroffen.“

    Im Gegensatz zur bisherigen AMS-Geschäftsstelle für Jugendliche, die junge Menschen bis 21 betreut hat, liegt die Altersgrenze nun beim 25. Geburtstag. Erst danach werden Wiener Arbeitsuchende dann von ihrer Wohnsitz-Geschäftsstelle weiterbetreut. „Im Sinne der Ausbildungsgarantie bis 25 war das geboten“, erklärt Draxl. „Denn uns war wichtig, dass die gesamte Gruppe der Unter-25-Jährigen Beratung zu Bildung und Ausbildung aus einem Guss bekommt. Wir wollen uns bei jedem dieser jungen Menschen fragen: Wie kann sie oder er doch noch eine Lehre oder Ausbildung beginnen, wenn das bisher noch nicht erfolgt ist?“

    Agnes Berlakovich, Leiterin der Magistratsabteilung 40 betont: „Im Rahmen des U25 werden junge Personen, die auf Unterstützungsleistungen und Hilfe angewiesen sind, in den Mittelpunkt gestellt und umfassend betreut und beraten. Zusammen mit dem AMS Wien schaffen wir für sie neue Perspektiven. Wir wollen einer vielfältigen Personengruppe Möglichkeiten aufzeigen und Chancen für ein selbstbestimmtes Leben schaffen.

    Die Bündelung der Ressourcen und Angebotsleistungen der Magistratsabteilung 40 und des AMS Wien an einem Standort bringe zwei Vorteile mit sich, so Berlakovich:„Durch die Schaffung des One-Stop-Shops wird die KundInnenfreundlichkeit erhöht und die soziale Treffsicherheit verbessert.Mit dem Ausbau der Betreuungsqualität wollen wir eine weitere Reduktion der Fallzahlen und Verweildauern erreichen – eine Win-Win-Win-Situation für Kundinnen und Kunden, das AMS und die Stadt Wien.“

     

    Rückfragen & Kontakt:

    Sebastian Paulick
    AMS Wien
    Tel.: (0) 50904 900514
    E-Mail: sebastian.paulick@ams.at

    Andreas Fläckel
    Magistratsabteilung 40 - Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht
    Tel.: (0 1) 4000 40591
    E-Mail: andreas.flaeckel@wien.gv.at

    Reinhard Krennhuber
    Mediensprecher - Stadtrat Peter Hacker
    Tel.: (01) 4000 81248
    E-Mail: reinhard.krennhuber@wien.gv.at

    OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008

    Neueste Kommentare

    Keine Kommentare.