Jetzt Reicht es endgültig mit ItWorks - was sagt Arbeitsminister Dr. Martin Kocher und Mag. Petra Draxl zu diesem Vorfall

    TaiPan
    Von TaiPan

    1/5 Sterne (1 Stimmen)

    Was sagen Arbeitsminister Dr. Martin Kocher, und AMS-Wien Chefin Mag. Petra Draxl zu diesem Vorfall. Wie schon bei einem ähnlichen Vorfall in der Vergangenheit 

    ACHTUNG - ItWorks lädt Betroffene, ohne dem Wissen des AMS, per Telefon zum Termin

    Holt sich ItWorks so die Kunden für das Projekt Sprungbrett und vor allem mit welcher Rückendeckung darf Sie das? Anscheinend hat ItWorks Narrenfreiheit und darf das weil es mal ein Näheverhältnis zu jetzigen Leitenden AMS-Mitarbeiter hatte/hat.

    Wir haben uns erlaubt auf Twitter die Frage an den Arbeitsminister und Mag. Petra DRAXL zu stellen warum ItWorks so vorgehen darf? 

    Hier geht es zur Anfrage auf Twitter
     

    Update: Auf Frau Mag. Petra Draxl ist verlass Sie hat geantwortet (23-09-2021 / 17:35)


    Dieser Beitrag stammt vom soned.at -Gästebuch der besten Adresse für Arbeitslose mit Problemen bei AMS / Kursunternehmen / SÖB. in Österreich. 


    SÖB-Vereine holen sich ihre KundInnen auch ohne AMS-Vermittlung
     

    Werter Herr Moser

    Am Freitag den 1*.9.21 erhielt ich einen Anruf der Fa. itworks.
    Die Dame hat sich mit D. P. vorgestellt.
    Sie erklärte mir, itworks sei vom AMS beauftragt worden Langzeitarbeitslose 50+ zu "fördern".

    Wenn man nicht "wollen würde", Meldung an das AMS.

    Auf meine Antwort "Ich habe kein Schreiben vom AMS bekommen", meinte sie nur "das ist egal, wissens eh-der Postweg, aber wenn sie absagen melde ich das so weiter".
    (Termin wäre 2*.9.21)

    Sie sendete noch eine E-Mail mit dem Inhalt:

    DANKE FÜR IHR GESPRÄCH,
    BITTE BESTÄTIGEN SIE IHREN TERMIN ZUR TEILNAHME AN UNSERER BETREUUNG UND SENDEN SIE UNS IHREN LEBENSLAUF.

     

    Adresse: 10** Wien O.... D....strasse ** .3.Stock, ganz hinten Links.
     

    Kann das denn so gehen ?

    Ich meine MICH kann die moscherln, ohne AMS-Schreiben mach ich gar nichts.
    Aber wenn das eine sogenannte "Freiwillige Meldung" sein sollte, wie viele lassen sich da Täuschen ?

    Wenn Sie es für richtig halten, können Sie den Kommentar ruhig mit vollem Namen der itworks- Mitarbeiterin veröffentlichen. Den E-Mail Beweis habe ich ja.

    Mit Achtung für Ihren Einsatz:
    (19.09.21)


    Antwort:
     

    "Sozialvereine?" Geschäftemacherei über Zwang oder gar Nötigung?"

    Sollten allfällige „Betreuer“ auf den Gedanken kommen, Sie telefonisch zu belästigen oder gar zu Hause aufzusuchen, erklären Sie der Firma, dass ihre Besuche unerwünscht und daher einzustellen sind bei sonstiger Unterlassungsklage. Detto kann man bei Telefonterror mit Strafanzeige nach dem Telekommunikationsgesetz drohen bzw. diese auch tatsächlich durchführen.

    Verletzung der Privatsphäre.
    In keinem Fall müssen Arbeitslose fremden Personen Zutritt zu ihrer Wohnung gewähren.
    Sie müssen sich auch nicht durch Telefonanrufe terrorisieren lassen.

    Was ist zu tun:

    Wenn Sie genötigt werden, unter Androhung der Bezugssperrre sich zu einem Überlasser zu begeben, bedeutet dies einen Fall von Amstmissbrauch und schwerer vorsätzlicher Nötigung 
    (weil existenzgefährdend: denn durch den Entzug des Einkommens fällt der Unterhalt komplett aus; es kann sogar zum Wohnungsverlust kommen).


    Dies ist dem AMS schriftlich mitzuteilen
    (entweder gleich bei der Weigerung oder spätestens beim Einspruch gegen die Bezugssperre).

    Gehen Sie mit aller Schärfe und Entschiedenheit vor!
    Der Gegner geht so weit, als Sie ihm erlauben.
    Das Recht ist auf Ihrer Seite!

    VwGH: Keine Vereitelung! "Es genügt also nicht "am Telefon" nur zu sagen: "Bewerben Sie sich bei der Firma X."." "Verwaltungspraxis vermag erforderliche Ermittlung nicht zu ersetzen" (?) (19.08.10)
    Rechtsanwalt Dr. Pochieser

    Anm.: "Nötigung?"
    "dann, wenn mit Bezugssperre gedroht wird / Eine Streitfrage kann`s ev. bei einer Andeutung sein? Wir wissen zwar, auch die "VermittlerIn", dass dem AMS Meldung machen, mit Sperrdrohung gleichzusetzen ist, aber wurde dezidiert auf Bezugssperre hingewiesen?

    Mit Vorsicht und Risiko sollte man sich im AMS-Umkreis immer auseinandersetzen.
    Auch rechtswidrige Sperren bereiten dem AMS im Gegensatz zur arbeitslosen Person keine grossen Probleme. Der Stress, die Arbeit, das Risiko des Versicherungsleistungsverlustes etc. liegt auf Seiten der Arbeitslosen, die solche - auch rechtswidrige - Sperren mit Berufung / Beschwerde bekämpfen müssen!
    (Ohne Gewähr)

     


    Quelle: soned.at / 20-09-2021


     

    Neueste Kommentare

    Keine Kommentare.

    Sie haben Erfahrungen mit diesem Unternehmen / SÖB-Betrieb gemacht möchten sich aber nicht Registrieren. Kein Problem Sie können uns Ihre Erfahrungen auch per E-Mail zukommen lassen.

    Wir benötigen folgende Informationen 

    Name des Unternehmen / AMS Standort
    Ihre Erfahrungen mit dieser Einrichtung

    Hier geht es zum Kontakt-Formular