AMS versendete Info per E-Mail zu Initiative "Sprungbrett"

    Pathfinder
    Von Pathfinder Kommentare (3)

    3.5/5 Sterne (2 Stimmen)

    Sehr geehrte/r Frau/Herr XXXXX,

    Im Rahmen der Initiative "Sprungbrett" des Bundesministeriums für Arbeit können Dienstverhältnisse für Personen, die von Langzeitarbeitslosigkeit bedroht sind und bereits mindestens 365 Tage beim Arbeitsmarktservice gemeldet sind, besonders gefördert werden.

    Da Sie laut unseren Aufzeichnungen dem förderbaren Personenkreis angehören, senden wir Ihnen im Anhang des Infoblatt zur Übersicht, welches gerne an potentielle Arbeitgeber_innen weitergegeben werden kann.

    Bitte beachten Sie, dass die Firma VOR Beginn der Beschäftigung mit dem AMS in Kontakt treten muss.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Arbeitsmarktservice 


    Im Anhang finden Sie folgende Info

    INITIATIVE SPRUNGBRETT

    Sie suchen Personal?

    Nützen wir gemeinsam das Förderangebot SPRUNGBRETT!

    Diese attraktive Initiative zur Beschäftigung langzeitarbeitsloser Personen steht allen Unternehmer_innen und Arbeitnehmer_innen offen, die die Förderkriterien erfüllen.

    SPRUNGBRETT umfasst die Eingliederungsbeihilfe in Form von Zuschüssen zu den Lohn- und
    Lohnnebenkosten für das Unternehmen, geförderte Arbeitstrainings, Beratungs- und Betreuungsangebote sowie die Möglichkeit der gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlassung. Zusätzlich besteht für Arbeitnehmer_innen das Angebot der Kombilohnbeihilfe.

    SPRUNGBRETT Eingliederungsbeihilfe

    Was wird gefördert?

    • Gefördert werden kann das Arbeitsverhältnis von akut von Langzeitarbeitslosigkeit
      bedrohten Personen, die länger als 365 Tage arbeitslos vorgemerkt sind und über den
      Förderzeitraum hinaus beschäftigt werden können.

    • Es muss ein Arbeitsverhältnis begründet werden, das mindestens 50% der gesetzlichen
      oder kollektivvertraglichen Wochenstunden umfasst.

    • Es können nur Personen gefördert werden, für die in den letzten zwei Jahren im gleichen
      Unternehmen keine Förderung bezogen wurde.
    • Ob die Förderkriterien auf eine konkrete Person zutreffen, ist in jedem Fall vor Beginn der
      Beschäftigung mit dem AMS abzuklären. Bitte wenden Sie sich an Ihre_n AMS Berater_in.

    Wie hoch und wie lange kann gefördert werden?

    Für die Beschäftigung dieser Personengruppe erhalten Sie einen monatlichen Zuschuss zu Lohn und
    Lohnnebenkosten:

    • Frauen: 8 Monate in der Höhe von 66,7% der Bemessungsgrundlage
      (max. € 3.750.- pro Monat/Gesamtfördersumme max. € 30.000.-)

    • Männer: 6 Monate in der Höhe von 66,7% der Bemessungsgrundlage
      (max. € 3.750.- pro Monat/Gesamtfördersumme max. € 22.500.-)

    SPRUNGBRETT Arbeitstraining

    Das Arbeitstraining dient zum Praxiserwerb nach abgeschlossener Berufsausbildung, zum
    Training von Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie zur Heranführung an einen betrieblichen
    Arbeitsplatz.

    Das AMS Wien sichert mit der sogenannten „Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes“ die
    finanzielle Existenz der Trainees und sorgt für deren Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung.
    Dem Unternehmen und den Trainingsteilnehmer_innen entstehen dadurch keine Kosten. Das
    Arbeitstraining kann bis zu einer Dauer von 13 Wochen in Anspruch genommen werden und muss
    vor Beginn mit dem AMS Wien vereinbart werden.

    SPRUNGBRETT Gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung

    Unternehmen können ihre_n neue_n Mitarbeiter_innen auch mittels einer zeitlich befristeten
    Arbeitskräfteüberlassung über vom AMS Wien beauftragte gemeinnützige Trägerorganisationen
    aufnehmen. Begleitend kann ein optionales Angebot zur laufenden persönlichen und fachlichen
    Betreuung der überlassenen Arbeitnehmer_innen im betrieblichen Arbeitsprozess in Anspruch
    genommen werden.

    KOMBILOHNBEIHILFE für Arbeitnehmer_innen

    Wenn Sie eine vollversicherte Arbeit mit geringem Einkommen gefunden haben, können Sie
    von uns vorübergehend einen Zuschuss erhalten – vorausgesetzt, Sie erfüllen die Förderbedingungen.
    Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig Ihre regionale AMS Geschäftsstelle.

    SPRUNGBRETT Unterstützung und begleitende Beratung am Arbeitsplatz

    Bei Bedarf stellt das AMS Wien begleitende Unterstützung am Trainings- oder Arbeitsplatz durch
    ein Beratungs- und Betreuungsangebot zur Verfügung. Dieses Angebot ist für Unternehmen
    und für Arbeitnehmer_innen kostenlos.

    Zusätzliche Unterstützung und Beratung bietet die
    SPRUNGBRETT Hotline
    Telefon: 0664-601775998 und 0664-601775999
    eMail: sprungbrett@itworks.co.at

    Weitere Informationen zu den einzelnen Förderungen erhalten Sie bei Ihrem_r AMSBerater_
    in. Alle Förderungen sind an ein vorangehendes Beratungsgespräch gebunden


    Link zum Info Datenblatt .PDF


    Quelle: AMS E-Mail / 22-07-2021


     

    • TaiPan
      Von TaiPan

      Wie bei alle AMS-Projekten ist auch das Sprungbrett nur zu 75% als gut zu bezeichnen. Der Punkt warum nicht nur ich sondern auch Teile der Administratoren ein Problem sehen ist das es durch die Firma itworks Personalservice & Beratung gemeinnützige GmbH betreut wird. Auch wenn es dabei nur um Personen aus Wien geht. 

      Der Ruf dieser Einrichtung ist nicht nur auf der Plattform CARDMAT-NETwork sondern auch bei soned.at und Aktive Arbeitslose nicht der Beste.
      Also wenn jemand einen Betrieb findet der euch zu den oben angegeben Konditionen aufnehmen würde so sprecht mit eurem AMS-Berater_in und macht einen großen Bogen um alle Betriebe der ÖSB Gruppe GmbH

      Ich spreche aus eigener Leidvoller Erfahrung.

       

       

    • Pathfinder
      Von Pathfinder

       

      Na das ging ja Flott.

      2 Monate nachdem wir auf das Projekt Sprungbrett aufmerksam gemacht haben kommt Heute (20-09-2021) das AMS-Wien mit der Info auf seiner News Seite daher.

      Zum Text der News Seite des AMS-Wien

       

      image

       

      Gratuliere Frau Mag. Petra DRAXL 
      (Chefin AMS-Wien) 

       

       

    • AMS-CARD
      Von AMS-CARD

      Na komm sei Nett zur Draxl Sie kann nur Infos rausgeben die Sie bekommt und das hat Sie auch gemacht. Wenn aber ein so guter PR Profi wie Dr. Martin Kocher kocht dann ist die Suppe eben versalzen.

      • Wie kann man dieses Projekt Sprungbrett nennen?
        Es gibt seit langen ein gutes Projekt für Mädchen den Verein Sprungbrett für Mädchen und der wird auch vom AMS gefördert. Wenn man ein 100 Mille Euro Projekt macht sollte das zumindest einen Eigenständigen Namen haben.

      • Sonderbar das der Herr Minister sich nicht einmal die Domain www.sprungbrett.at gesichert hat. Die hat eine Personalbereitstellung / Personalleasing / Personalüberlassungs-Firma gesichert. Diese Firma gehört KommR Harald Peter Aspäck seines Zeichen Obmann-Stv. in der WKO.
        Aber er hat diese auch erst seit 28-08-2021 also ziemlich genau zu dem Zeitpunkt des Starts vom Projekt Sprungbrett.
        Zufall?

        Könnte man meinen wähne da nicht die Kleinigkeit des Werdegang der Domain.
        Diese wurde am 12-12-2020 von der Firma colorMedia by ASE bei nic.at eingetragen. Hier ist nicht die Firma das Interessante sondern der Zeitpunkt. Es ist nämlich genau der zudem der Hr. Minister vom Projekt Sprungbrett gesprochen hat. Kann man nun den Firmen einen Vorwurf machen das sie sich den Namen gesichert hat. Meiner Ansicht nicht, war eine gute Aktion.

      • Unserer/Meiner Ansicht hat Minister Dr. Martin Kocher in Zeiten von Internet und der Wichtigkeit von Domains zu Projekten eine erbärmliche Arbeit abgeliefert. Wer es bei einem 100 Millionen Euro Projekt nicht Schaft einen prägnanten Namen zu finden und einen vernünftigen Internetauftritt zu gestalten ist .....
        Oder er wollte uns nur ein neues Kaufhaus Österreich ersparen

      Also mein Freund lass die DRAXL in ruhe Sie kann nur die laue Suppe verkaufen die rauskommt

      wenn Kocher kocht